BERUFSDERMATOLOGIE

In zahlreichen Berufen (z.B. Maurer, Landwirt, Koch) besteht die Gefahr über allergieauslösende Stoffe oder durch ständige Hautbelastung an einer Berufskrankheit zu erkranken.

 

Des Weiteren können schon bestehende Hauterkrankungen in einem hautbelastenden Beruf, wie z.B. Friseurin, verschlimmert werden.

 

Dies ist das Einsatzgebiet der Berufsdermatologie. Ein Berufsdermatologe meldet die Erkrankung bei der zuständigen Berufsgenossenschaft, gibt Tipps zur Vermeidung einer Berufskrankheit durch entsprechenden Umgang mit den Stoffen, verschreibt Schutz- und Pflegemittel für die Haut und erstellt ggf. auch Gutachten.